Gegen Sodbrennen wird seit Langem empfohlen, auf der linken Seite zu schlafen. Ein Experiment der Stony Brook University gibt jetzt Hinweise darauf, dass die Seitenlage auch im Stoffwechsel des Gehirns eine Rolle spielen könnte.

Abfallbeseitigung im Gehirn: Das Glymphatische System

Alle Zellen des menschlichen Körpers geben ihre Abfallprodukte an die umgebende Flüssigkeit ab. Diese wird dann in den Lymphbahnen gesammelt und abgeleitet. Im Gehirn allerdings gibt es keine Lymphgefäße. Ein ähnliches Abwassersystem kannte man hier lange nicht. Erst 2012 wurde es entdeckt: Das sogenannte Glymphatische System befördert die Abfallstoffe der Nervenzellen zurück ins Blut, so dass sie abtransportiert, abgebaut und ausgeschieden werden können.

Möglicher Zusammenhang mit der Entstehung von Alzheimer

Eine der Substanzen, die auf diesem Wege aus dem Gehirn geschafft werden, ist das Beta-Amyloid. Man findet es als verkalkende Ablagerung im Gehirn von Alzheimerpatienten. Forscher vermuten nun, dass diese Krankheit mit einer Funktionsstörung des Glymphatischen Systems zusammen hängen könnte: Wird das Beta-Amyloid nicht mehr abtransportiert, lagert es sich ab und stört die Gehirnfunktion.

In Seitenlage funktioniert der Transport besser

Das Selbstreinigungssystem unseres Gehirns ist im Schlaf am aktivsten. Aber es kommt auf die Position an, wie die Arbeit der Stony Brook-Forschungsgruppe belegt. In Experimenten mit narkotisierten Mäusen und Ratten konnten sie nachweisen, dass ein zuvor injizierter Marker bei denjenigen Tieren am schnellsten wieder aus dem Gehirn beseitigt war, die auf der Seite lagen. Auf Platz 2 schaffte es die Rückenlage, und am langsamsten verschwand der Marker bei Tieren in Bauchlage.

Alzheimer vorbeugen durch Seitenlage?

Mäuse, Ratten, überhaupt die meisten Tiere und auch die Mehrzahl der Menschen schlafen von Natur aus in Seitenlage. Die verbesserte Reinigung des Gehirns in dieser Position könnte der Grund dafür sein. Und wenn es stimmt, dass Alzheimer mit dem Glymphatischen System zusammenhängt, dann könnte eine einfache und wirkungsvolle Methode zur Vorbeugung darin bestehen, einfach auf der Seite zu schlafen. Weitere Studien stehen allerdings noch aus. Vor allem müssen die Forscher überprüfen, ob das, was auf die Labormäuse zutrifft, so auch beim Menschen der Fall ist. Falls ja, tut sich hier ein interessantes Forschungsfeld auf.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT