Er lässt uns neue Energie tanken, hält unseren Kreislauf in Schwung und stärkt unser Immunsystem – der Schlaf. Bekommen wir zu wenig, ist nicht nur unseres Leistungsvermögen deutlich eingeschränkt, sondern noch dazu unsere Gesundheit gefährdert. Wer zu wenig schläft, ist nämlich wesentlich anfälliger für Infektionen.

Zu wenig Schlaf steigert das Risiko eines Infekts

Eine kürzlich veröffentliche Studie von Forschern der University of California in San Francisco hat insgesamt 164 Männer und Frauen hinsichtlich ihres Lebensstils untersucht. Berücksichtigt wurden dabei unter anderem Faktoren wie Tabak, Alkohol, Nikotin, Ernährungsgewohnheiten und Stress. Zudem wurde eine Woche lang der Schlaf der Teilnehmer mithilfe von Sensoren gemessen. Anschließend wurden die Probanden mit Erkältungungsviren infiziert und eine Woche lang in einem Hotel isoliert. In den folgenden Tagen wurde ihnen dann eine Probe ihres Nasenschleims entnommen und auf mögliche Infektionen hin untersucht. Und das Ergebnis könnte eindeutiger nicht sein: Personen, die pro Nacht weniger als sechs Stunden Schlaf bekamen, waren 4,2 mal so anfällig für eine Erkältung als Menschen mit mindestens sieben Stunden Schlaf. Damit ist beweisen, dass ein Schlafdefizit unser körperliches und seelisches Wohlbefinden deutlich beeinträchtigen kann.

Schlafdefizit darf nicht als Leistungsmaßstab betrachtet werden

Die Ergebnisse der Studie bringen aber nicht nur zum Ausdruck, dass zu wenig Schlaf unseren Gesundheitszustand ernsthaft gefährden kann. Sie stellen auch unsere gesellschaftlichen Ideale in Frage. Wer relativ wenig schläft, gilt nämlich in unserer auf Leistung ausgerichteten Kultur als besonders strebsam, fleißig und belastbar. So sei der deutsche Durchschnittsbürger schon beinahe stolz darauf, trotz Schlafdefizits stets volle Leistung erbringen zu können, sowohl beruflich als auch privat. Die Studie soll uns nun endlich vor Augen führen, dass Schlaf nicht unser Gegner, sondern ein entscheidender Faktor für unseren gesundheitlichen Zustand und unser körperliches Wohlbefinden im Allgemeinen ist. Wer also eine Erkältung künftig vorbeugen möchte, der sollte auf mindestens sieben Stunden Schlaf pro Nacht achten.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT