„Und plötzlich wusste ich nicht mehr, wie ich heiße.“ – rund eine Million Deutsche leiden unter Alzheimer. Bislang waren die Aussichten auf Heilung jedoch vergeblich, da sich Demenz von keinerlei Arzneimitteln aufhalten lässt. Doch nun lassen neu entwickelte, vielversprechende Medikamente Hoffnung schöpfen.
Neue Arzneien gegen das Vergessen 
Bisherige Arzneimittel gegen Demenz konnten den Krankheitsverlauf zwar hinauszögern, aber nicht gänzlich stoppen. Der amerikanische Pharmakonzern Eli-Lilly und die deutsche Biotechnologie-Firma Biogen wollen diese nun ändern. Mit den beiden Arzneimitteln „Solanezumab“ und „Adecanumab“sagen sie Alzheimer erneut den Kampf an.Solanezumab und Adecanumab – der wahre Schlüssel zum Erfolg?
Die neusten medizinischen Studien zur Wirkungsweise der Arzneien wurden erst kürzlich am diesjährigen internationalen Alzheimer-Kongress in Washington D.C. vorgestellt. Anders als herkömmliche Alzheimer-Medikamente wie „Donepezil“, Rivastigmin“ oder „Galantamin“ lindern „Solanezumab“ und „Adecanumab“ nicht nur die typischen Symptome der Krankheit, sondern greifen die „Vergesslichkeitskrankheit“ kausal an. Das heißt, sie bekämpfen Demenz direkt an der Wurzel. So versprechen die neu konzipierten Mixturen einerseits eine längere Eindämmung der unangenehmen Begleiterscheinungen und anderseits eine reelle Chance auf Heilung.

Eiweißablagerungen im Gehirn – die Ursache für Demenz
Schuld an der Volkskrankheit sind Einweißablagerungen oder sogenannte Plagues im menschlichen Gehirn, die für den voranschreitenden Gehirnschwund verantwortlich sind. Alle bisherigen Medikamente gegen Demenz konnten den Gehirnschwund nicht aufhalten, sondern immer nur den Verlauf der Erkrankung verlangsamen. Dabei ist ihre Wirkung aber nur von kurzer Dauer, sodass die sie Alzheimer nicht dauerhaft stoppen können.

Solanezumab – So soll es Alzheimer aufhalten!
Das Arzneimittel „Solanezumba“ des amerikanischen Unternehmens Eli-Lilly soll effektiv die Eiweißablagerungen im Gehirn bekämpfen. So besteht die reelle Hoffnung, dass das neue Präparat die Krankheit des Vergessens tatsächlich ganz aufhalten oder zumindest das Fortschreiten der Erkrankung länger hinauszögern könnte. Weitere wissenschaftlichen Studien zur genauen Wirkungsweise der Arzneien sind noch im Gange, lassen aber auf das bisher Unmögliche hoffen: dielang ersehnte Heilung von Demenz.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT