Der IT-Konzern IBM möchte sich zukünftig verstärkt auf Cloud-Dienste und in diesem Zusammenhang auch auf den Bereich Healtcare fokussieren.

IBM verzeichnete im vergangenen Quartal Umsatzrückgänge von circa 22 Prozent. Der Einbruch war in mehreren Geschäftsbereichen des Konzerns zu verbuchen. Den Bereich Technologie-Service traf es mit einem Umsatzdefizit von circa 11 Prozent und den Dienstleistungssektor des Unternehmens mit 13 Prozent. Besonders stark traf es jedoch den Geschäftszweig Hardware. Überraschend gingen die Cloud-Dienste mit einem Umsatzzuwachs von 60 Prozent hervor. Damit übertraf das Ergebnis sogar die Markterwartungen.

IBM scheint einen Wandel hin zu Cloud-Diensten und Big-Data-Auswertungen zu vollziehen, dessen Grundlage die Technologie des Computers Watson darstellt. Das IT-Unternehmen setzt mit dem neu gegründeten Geschäftsbereich IBM Watson Health zukünftig verstärkt auf den Geschäftsbereich Healthcare. Die neue Watson Health Cloud ist eine Plattform, die in der medizinischen Forschung zum Austausch zwischen Ärzten und Wissenschaftlern genutzt werden soll. Der Geschäftsbereich Watson Health, mit baldigem Sitz in Boston, soll interdisziplinär von insgesamt rund 2000 Medizinern, Beratern, Entwicklern und Forschern unterstützt und ausgebaut.

IBM übernimmt zudem künftig die Unternehmen Explorys und Phytel, die auf Analyse von Gesundheitsdaten spezialisiert sind. So wird die von Explorys entwickelte Plattform von 26 Unternehmen genutzt, um Muster von Erkrankungen zu erkennen. In Zahlen ausgedrückt, werden über den Cloud-basierten Dienst aktuelle über 315 Milliarden Daten verwaltet, die unter anderem Informationen zu 50 Millionen Patienten beinhalten.

Außerdem geht das Unternehmen aus Ehningen Partnerschaften mit Firmen wie Apple oder Medtronic ein, deren Ziel die Entwicklung von Diensten im Bereich Gesundheit, Fitness und Medizin ist. Apple möchte beispielsweise mit Hilfe der IBM Watson Health Cloud eine Plattform-Lösung für das Apple HealthKit und ResearchKit entwickeln. Medtronic möchte hingegen mit Hilfe von IBM neue Therapieangebote für Diabetiker anbieten können.

Mit diesen Entwicklungsschritten setzt IBM ein klares Zeichen zum weiteren Ausbau des Healthcare-Segments und dem Fortschreiten von Cloud-Basierten Data-Storage-Lösungen.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT