Die Generation der über 50 jährigen Menschen in Deutschland ist generell für moderne Wohnkonzepte offen, sofern sich daraus eine gute Betreuung im Alter ergibt. Dies ergab eine repräsentative Umfrage im aktuellen Pflege-Report 2015 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

Eine Untersuchung im derzeitigen Pflege-Reports des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hat zum Kernpunkt „Pflege zwischen Heim und Häuslichkeit“, mithilfe einer Umfrage unter älteren Menschen, neue Erkenntnisse zum Thema „Betreuung im Alter“ ergeben. Die wissenschaftliche Studie gilt als repräsentativ und hat darüber hinaus deutlich gemacht, dass ältere Menschen mit Wohnsitz in Deutschland modernen, innovativen Wohnkonzepten offener gegenüberstehen als manch einer vielleicht vermutet hätte.

So hat nämlich knapp die Hälfte aller befragten Teilnehmer angegeben, dass sie „Betreutes Wohnen“ (54 Prozent) oder auch etwa dem Leben in einem Mehrgene­rationenhaus (52 Prozent) durchaus in Erwägung ziehen würden. Mit einer betreuten Wohnmöglichkeit verbinden die Gefragten vor allem kompetente Pflege und eine gelungene medizinische Versorgung. Das Mehrgenerationenhaus wird mit angenehmen, sozialen Hoffnungen verbunden, sodass Kontakte zwischen jungen und älteren Generationen entstehen könnten und eine beidseitige Unterstützung stattfindet.

Die 24-Stunden-Pflege erreichte 41 Prozent Zustimmung und überzeugte zwar aufgrund der professionellen medizinischen Versorgung, doch konnten sich die befragten Teilnehmer nicht mit wechselnden Fachkräften, die eben bei dieser Versorgungsvariante häufiger auftreten, anfreunden. Die „Senioren-WG“ erreichte 39 Prozent und ist aufgrund des Kontakts zu Menschen in ähnlichen Lebenslagen attraktiv.

Welche Pflegeform wird in der Umfrage wohl die beliebteste gewesen sein? Wie vermutet ist die häusliche Pflege in der vertrauten Wohnumgebung durch verwandte, bekannte oder befreundete Angehörige weiterhin die beliebteste Form des betreuten Wohnens. Dennoch freut sich WIdO-Geschäfts­führer und Mitherausgeber des Pflege-Reports, Klaus Jacobs, dass die älteren Generationen in Deutschland auch neueren Pflegekonzepten offen gegenüberstehen.

Weitere Informationen zu diesem Thema, sowie auch eine Übersicht über die aktuellen Schwerpunkte des Reports, erhalten Sie unter: http://www.wido.de/pflege-report_2015.html

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT